Aspekte guter Führung

Offenheit

ist der Gegenpol zur Verschlossenheit. Etwas in mir oder in meinem Gegenüber öffnet sich (innerlich wahrnehmbar zum Beispiel als Empfindung von Weite im Brustraum und als waches Interesse) oder etwas verschließt sich. Man kann das spüren, wenn man darauf achtet und selbst genügend Gespür entwickelt hat. Offenheit ist immer eine Offenheit sowohl nach außen dem anderen Menschen gegenüber wie nach innen den eigenen innersten Gefühlen gegenüber. Verschließt sich ein Mensch z.B. gegenüber bestimmten eigenen Gefühlen, so ist es ihm auch nicht mehr möglich, anderen Menschen gegenüber wirklich offen zu sein.

Josef Lausser(2)

Präsenz

meint die Anwesenheit der ganzen Person, die ebenfalls spürbar ist. Manche sind nicht ganz da. Man spürt das. Sie sind körperlich anwesend, doch auf mit dem Verstand kaum faßbare Weise merkt man, daß sie innerlich weit weg oder ganz abwesend sind. Präsenz meint dabei nicht die Geistesgegenwart des blitzschnellen Reagierens, vielmehr offenbart sich Präsenz in der Ausstrahlung eines ruhenden Pols. Wer nicht ganz präsent ist, vermeidet den Kontakt zu einem Teil seiner Innenwelt. Dem liegt eine meist unbewußte Angst zugrunde, die nicht nur zur Verminderung der Präsenz, sondern darüberhinaus auch zur Verschlossenheit führt. Präsenz und Offenheit bedingen sich also gegenseitig.

Mit Authentizität

oder Echtheit und Wahrhaftigkeit ist die Übereinstimmung von Absicht, der zugrunde liegenden inneren Haltung und dem nach außen gezeigten Verhalten gemeint. Wenn ich ärgerlich bin, gebe mich nach außen aber gelassen, so ist das nicht echt. Selbst wenn die Kommunikationspartner sich von der falschen Fassade täuschen lassen, wirkt auf einer tieferen unbewußten Ebene die Energie des Ärgers weiter und produziert störende Ergebnisse.

Klarheit

bedeutet vor allem die Fähigkeit, JA zu sagen, wenn ich JA meine und NEIN zu sagen, wenn ich NEIN meine, also die eigenen Konturen zu zeigen. Die Klarheit im Verhalten setzt die Klarheit im Denken voraus. Meist fehlt es an Klarheit, wo viele Erklärungen abgegeben werden. Ein Mangel an Klarheit ist oft Folge einer unbewußten Angst vor dem NEIN. Aber auch eigene Wünsche, Vorlieben und Abneigungen sowie Werturteile können die Klarheit im Denken, Wahrnehmen und Verhalten beeinträchtigen und schmälern.

Stehvermögen

meint hier die Fähigkeit und Bereitschaft, zu dem eigenen JA oder NEIN zu stehen, einen damit verbundenen Konflikt durchzustehen, ohne sich dem Gegenüber zu verschließen oder der Austragung des Konflikts zu verweigern. Die opportunistische Haltung, aufgrund derer jemand bereit ist, dem anderen nach dem Mund zu reden, ist für eine funktionierende Kommunikation und letztlich für das Betriebsergebnis ebenso schädlich wie verbreitet.

Intuition

bedeutet die Fähigkeit, ein Gespür oder ein Feingefühl für das Subtile und Unterschwellige in einer Kommunikationssituation zu entwickeln und sich in dem eigenen Verhalten davon leiten zu lassen, selbst wenn das aus rationaler Perspektive zuweilen unklug erscheint.

 Günstige Bedingungen für Entwicklung