Philosophischer Hintergrund

Gelassenheit und Überblick
Foto (Bildausschnitt): Teodor Kuduschiev – Unsplash

Die Bezeichnung Orang Utan stammt aus der malaiischen Sprache und heißt Waldmensch, hier metaphorisch verstanden als der Mensch, der im Halbdunkel des Waldes, des Unbewußten, im Halbdunkel der Ahnung und Intuition zu Hause ist. Gelassenheit und Übersicht sind Ausdruck einer Gemütsruhe, die auf der Verstandesebene niemals zu finden ist. Gerade wer erfolgreich das Verhalten anderer dirigieren will, muß sich – paradoxerweise – innerlich ganz frei machen von dem Wunsch oder dem Anspruch, irgendetwas oder irgendwen dirigieren zu wollen.

Das Vollkommene der Führung
enthüllt sich als Ausfluß der Großen Ordnung.
Auf blüht Vollkommenheit des Wirkens
als Äußerung innerster Eignung.
Aus drückt sich Vollkommenheit des Tuns
als Eingreifen zur richtigen Stunde.
Das Vollkommene dringt ein.
Der Äußerliche kann ihm nichts anhaben.

aus Laotse, Tao Te King, 1. Buch, 8. Spruch
(Übersetzung aus dem Chinesischen von Walter Jerven)

Führen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe in verschiedensten Lebens- und Arbeitsbereichen. Wie jede wichtige Aufgabe erfordert sie zu ihrer gelungenen Erfüllung sowohl Begabung und Neigung wie auch die Bereitschaft zu Lernen und Entwicklung.

In Deutschland haben wir bittere Erfahrungen mit einem Führer gemacht, der sich nicht für das alles umfassende größere Ganze öffnen konnte, sondern sich auf fanatische Weise von einer Ideologie hat leiten lassen. Jeder, der Führungsaufgaben übernimmt, braucht selbst eine Instanz, von der er sich führen läßt. Ist diese Instanz eine wie auch immer geartete äußere Autorität oder eine dogmatische oder ideologische Weltsicht oder das Streben nach persönlichem Vorteil oder auch nur das eigene Denken, so führt das früher oder später zum Scheitern.

Das Vollkommene der Führung enthüllt sich als Ausfluß der Großen Ordnung. (Tao Te King)

Die eine allumfassende Wirklichkeit entzieht sich jedem Versuch, sie zu begreifen oder zu erfassen. In einer physikalischen Betrachtungsweise kann diese Wirklichkeit als allumfassendes Energiefeld verstanden werden, in dem alle materiellen Körpergrenzen in einem Meer der Energieschwingungen verschwinden. Doch kann diese allumfassende Wirklichkeit wie Wind oder wie der Fluß des Wassers erspürt und erfahren werden. Eine Führungspersönlichkeit, die sich so weit innerlich zu öffnen vermag, daß sie mit dieser – hinter der sichtbaren Welt verborgenen – Wirklichkeit spürend in Kontakt kommt, erhält hier selbst die notwendige Führung, um ihre Führungsaufgaben in dem entsprechenden Lebens- oder Arbeitsbereich zu meistern.

Auf blüht Vollkommenheit des Wirkens als Äußerung innerster Eignung. (Tao Te King)

Stets hat unser Tun Auswirkungen, doch nur selten decken sich die kurz- oder langfristigen Auswirkungen unseres Tuns mit dem, was wir beabsichtigt haben. Es ist so, wie wenn wir – das Ziel anvisierend – einen Pfeil abschießen, der jedoch oft daneben geht. Vollkommenheit des Wirkens bedeutet die Übereinstimmung unseres Tuns und seiner Auswirkungen mit dem Zweck unseres Daseins und der Erfüllung unserer Aufgabe. Innerste Eignung ist eine Seinsqualität, die sich auf der Ebene des Tuns ausdrückt, aber nicht durch besonderes Tun erreicht werden kann. Für die Entwicklung einer Führungspersönlichkeit bedeutet das, daß es nicht um das Einüben von Verhaltensstrategien gehen kann, sondern um Öffnung und Durchdringung der Tiefen in der eigenen Person.

Aus drückt sich Vollkommenheit des Tuns als Eingreifen zur richtigen Stunde. (Tao Te King)

Von der Führungspersönlichkeit erfordert das die Fähigkeit, auf den rechten Moment warten zu können, sich nicht von Ungeduld leiten zu lassen, den rechten Moment zu erkennen, wenn er da ist und dann ohne Zaudern mit vollem Einsatz einzugreifen.

Das Vollkommene dringt ein. Der Äußerliche kann ihm nichts anhaben. (Tao Te King)

Das Vollkommene dringt ein in den Führenden, wenn er sich von dort führen läßt und es dringt ein in das Leben und Erleben der Geführten. Der Äußerliche, der von außen geführte Führer, kann dem nichts anhaben, was vom Innersten geleitet und durchdrungen ist.

Zurück